News

Wenn Sie Projekte oder Ideen im Bereich der (Jungen-)Leseförderung kennen, können Sie uns gerne eine Mail schreiben - und zwar an kontakt@boysandbooks.de. Wir freuen uns über jeden Hinweis. Vielen Dank.

Zur News-Übersicht >>

News

Päckchen, Poster und Programmvorschau – ein Blick hinter die Kulissen von boys & books

Fast täglich erreichen kleine, aber auch große Päckchen und Pakete, die Rezensionsexemplare, Programmankündigungen und -vorschauen enthalten, die...

Autorenlesung am 19.07.2022 um 11:30 Uhr

Wir laden herzlich zur Online-Autorenlesung mit Will Gmehling ein. Am Dienstag, den 19. Juli, liest er aus unserem Top-Titel <link...</i>

Lexikoneintrag zur gendersensiblen Literaturdidaktik

Unsere Jurorin Dr. Eva Maus hat einen Lexikoneintrag zur gendersensiblen Literaturdidaktik verfasst. Den Lexikoneintrag finden Sie hier: https://www.k...

Peer-Initiative

Top-Titel-Poster

Kooperations- partner

Vortrag vom 31.03.2022

Im Rahmen des Programms der Katholischen Öffentlichen Büchereien (KÖB) im Erzbistum Köln referierte boys & books-Koordinator Dominik Achtermeier am 31.03.2022 über Grundlagen gendersensibler Leseforschung und -förderung mit boys & books. Nicht- und Wenigleser*innen - besonders Jungen - ein literarisches Angebot zu unterbreiten, das ist eine wichtige wie herausfordernde Aufgabe von kleineren wie größeren Bibliotheken, aus denen (ehrenamtliche) Mitarbeiter*innen aus Deutschland, Österreich, Südtirol und der Schweiz am Online-Seminar teilnahmen. Die 40 Teilnehmer*innen freuten sich über den exklusiven Einblick in die neusten Top-Titel-Empfehlungen (Sommer 2022) vor Veröffentlichung der Rezensionen. Dominik Achtermeier stellte neben den wichtigsten Bewertungskriterien für die Text-Leser-Passung auch einen vereinfachten Bewertungskatalog (erarbeitet von Jurorin Eva Maus) vor, der in der Bibliothekspraxis Anwendung finden kann. Voraussetzung für eine leserorientierte wie reflektierte Auswahl aktueller Kinder- und Jugendbücher ist und bleibt aber das Vorablesen durch die Vermittler*innen, wie die Teilnehmer*innen im Plenum mehrheitlich bekräftigten.