News

Fortbildungen im Dezember

Im Dezember finden zwei Fortbildungen zur Leseförderung statt, bei der boys & book vertreten ist. Jede davon richtet sich an eine andere Zielgruppe....

Wir gratulieren...

Wir gratulieren allen Preisträger:innen zum Deutschen Jugendliteraturpreis 2022 und freuen uns sehr über die Auszeichnung der Jugendjury: Hard Land...

Peer-Initiative

Top-Titel-Poster

Kooperations- partner

Tanja Hattermann

Aufgabe bei boys & books: Jurorin im Team 14+

E-Mail: tanjahattermann@boysandbooks.de

 

Tätigkeit: Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Leuphana Universität Lüneburg (Institut für Deutsche Sprache und Literatur und ihre Didaktik)

Kurzportrait: Mein Name ist Tanja Hattermann und ich bin als Dozentin in der universitären Ausbildung künftiger Deutschlehrkräfte tätig. Meine aktuellen Schwerpunkte im Bereich Fachdidaktik sind Schriftspracherwerb sowie Sprachförderung in heterogenen Lerngruppen, zudem betreue ich die Studierenden in der Praxisphase. In diesem Zusammenhang spielen auch die besonderen Herausforderungen bei der Gestaltung eines individualisierten Leseunterrichts eine entscheidende Rolle.
Bereits während meines Lehramtsstudiums für Grund-, Haupt- und Realschule habe ich mich für Leseförderung und Kinder- und Jugendliteraturforschung begeistert und meine erste Examensarbeit über geschichtliche Kinder- und Jugendliteratur verfasst. Als Realschullehrerin und Lesecoach im Rahmen des Förderprogramms „Lesen macht stark“ konnte ich verschiedene Ansätze zur Leseanimation erproben und mich intensiv mit praxisrelevanten Fragen der gendersensiblen Leseförderung auseinandersetzen. 
Über den Kontakt mit Christine Garbe bin ich 2013 zu boys & books gekommen und habe zunächst als Redaktionsleiterin für das Genre „Antihelden und Schelme“ in dem Projekt mitgearbeitet.

Was war dein Lieblingsbuch in der Kindheit? Lieblings-Kinderbuch? Als absolute Büchernärrin habe ich neben den Klassikern von Astrid Lindgren und Erich Kästner jede Menge Kinderkrimis verschlungen. Mein Lieblingsbuch aber war „Jeremy James oder Elefanten sitzen nicht auf Autos“ von David Henry Wilson.